Über uns

777_Gruppenfoto_03_1200x400px
Am Anfang war es nur die Idee ein Bier für den Mofa-Klub “Die Kobras” zu brauen. Doch als Arne, gelernter Brauer und Mälzer, die ersten Ergebnisse seiner Arbeit präsentierte, wurde ziemlich schnell klar, dass er seine Liebe zum Handgebrauten vertiefen wird.

Arne hatte schon immer großes Interesse an Bier. Als er damals im Jahre 2002 in einem Alter von 17 Jahren die Stellenausschreibung der Feldschlösschen-Brauerei sah, musste er nicht lange überlegen. Er reichte seine Bewerbung ein, diese war erfolgreich und mit seinem 18. Lebensjahr begann er dann die Ausbildung zum Brauer und Mälzer in Hamminkeln. Drei Jahre später schloss er diese dann mit einem sehr erfolgreichen Ergebnis ab. Seine anschließende Gesellen-Zeit verbrachte er unter anderem bei Feldschlösschen, einer Krefelder- und in einer australischen Brauerei und schaute während dieser Zeit in etliche andere Braukessel dieser Welt. Er vertiefte sein Interesse und seine handwerklichen Fähigkeiten rund um das Thema Bier. Die langjährigen Freunde Christian, Thorsten und Tim teilten dieses Interesse und zusammen begann man schon bald mit den ersten eigenen Brau-Versuchen.
Seit Dezember 2012 ist aus der einstigen “Idee” eine, über vier Jahre fertig gestellte, eigene Mikro-Brauerei geworden. “Brauprojekt 777″ ist der Name dieser kleinen, exklusiven Fertigungsanlage in Spellen.

Die erste urkundliche Erwähnung das Ortes Spellen ist auf das Jahr 777 zurückzuverfolgen, so lag es nahe das Traditionsbewusstsein der insgesamt vier Betreiber durch diese Ziffern im Namen zum Ausdruck zu bringen. Tradition wird auch bei den Brauvorgängen bewahrt. So werden die Bierspezialitäten des Hauses durch alle Prozesse bis hin zur Abfüllung in Handarbeit gefertigt.

Schier endlos erlesene Zutaten, wie verschiedenste Spezial-Malze oder niederrheinische Hopfen-Dolden, in Kombination mit der Liebe zum Produkt jenseits der riesigen Brau-Industrie, ergeben unvergleichbare Bier-Spezialitäten der Extra-Klasse. Niederrheinischer Hopfen? Sie haben richtig gelesen! Das junge Unternehmen setzt auf lokale Geschäftspartner und ist somit auf den einzigen Hopfen-Bauer am Niederrhein aufmerksam geworden. Der Landwirt und dessen Frau unterstützen das Projekt und in gemeinsamer Arbeit wird der Hopfen kultiviert und veredelt bis er dem Qualitätsanspruch des Brauers würdig ist.

Der Mut ein eigenes, wertiges Produkt zu schaffen, treibt die vier Besitzer der Brauerei seit Jahren an, ihren Traum zu verwirklichen. Umso bemerkenswerter, denn neben ihren eigentlichen Arbeitsstellen wie Grafiker, Maschinenbau-Techniker und Krankenpfleger, betreiben sie die Brauerei lediglich als sehr zeitintensives Hobby. Doch nach einer Verköstigung ihrer Brauspezialitäten kann man nur hoffen, dass die vier Liebhaber ihrem Hobby treu bleiben.

Das deutsche Reinheitsgebot hat es über die Jahre geschafft, dass die Produkte der industriellen Bier-Fertigung sich beim Geschmack und Charakter immer ähnlicher wurden. Bei einer Blindverkostung ist es dadurch sehr schwer geworden, die getrunkene Probe ihrem Hersteller zuzuordnen. Kurz gesagt, die Bier schmecken oft sehr ähnlich. Genau hier setzten die Unternehmer mit Ihrer Arbeit an, eigene, bekömmliche und unverkennbare Bier-Spezialitäten zu kreieren. Wein ist schließlich auch nicht gleich Wein. Und Bier ist nicht gleich Bier! Das ist eine Tatsache, die unseren europäischen Nachbarn schon lange bewusst ist. Noch viel mehr Vielfalt in diesem Bereich bieten die U.S.A. und Australien. Hier sind die kleinen, sogenannten Craft-Brewerys nicht mehr aus der Bierkultur weg zu denken.

Selbstgemacht schmeckt immer noch am Besten. Auch dieser Tradition bleibt das Brauprojekt treu und zwar mit Genuss!